Herzlich willkommen bei der CDU Oppum!

Liebe Oppumer,

In der Bürgersprechstunde der Bezirksvertretung Oppum/Linn am 14. September beklagte ein Bürger, dass durch das Aufstellen einer "Werbetafel" auf der Kreuzung Hauptstraße / Untergath in Oppum noch mehr die Sicherheit gefährdet wird. "Reichen dies bisherigen Unfälle nicht? Warum muss die Werbefafel dort hin und die Aufmerksamkeit der Autofahrer wird auf diese Werbetafel gelenkt, statt auf den Verkehr?" Alle politischen Vertreter in der Bezirksvertretung Oppum/Linn wussten bis dahin nichts von diesem Vorhaben. Wir als CDU haben in der dann folgenden Sitzung der Bezirksvertretung am 7. November einen entsprechenden Antrag gestellt.

Leider bekamen wir keine befriedigende Antwort. "Man kann dagegen doch nichts machen", bekamen wir zu hören. 

Wirklich? Nach dem Versammlungsgesetz habe ich an diesem Ort für den 9. Dezember in der Zeit von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr eine Kundgebung für 800 Teilnehmer angemeldet. Die Polizei hat sie mir mit Schreiben vom 21. November genehmigt. Thema: Sicherheit statt Kommerz!

Wie in der Westdeutschen Zeitung am 13., 14., 21. und 25 November zu lesen war, herrscht großes Unverständnis für das Aufstellen dieser mehr als 10 qm großen "Informationstafel" - so die genaue Bezeichnung nach Aussage der DSM Krefeld Außenwerbung GmbH. Die Oppumer verstehen dies nicht. Viele müssen über diese Kreuzung, um ihre verstorbenen Familienmitglieder auf dem Oppumer Friedhof zu besuchen. Viele Schülerinnen und Schüler müssen über diese Kreuzung, um jetzt und demnächst vermehrt, die neue Gesamtschule Oppum zu besuchen. Da ist Sicherheit zu maximieren - nicht zu minimieren!

Der Standort ist falsch. Wir wollen, dass diese Informationstafel etwas weiter auf der Untergath aufgebaut wird. Dort existiert keine Kreuzungsverkehr und die Sicherheit ist im hohen Maße gewährleistet.

Kommen Sie bitte auch am Samstag, 9. Dezember, von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr, zu unserer Kundgebung. Sollten Sie nicht können, geben Sie diese Information an Bekannte weiter.

 

Mit freundlichem Gruß

Thilo Forkel

CDU-Fraktionsvorsitzender der 

Bezirksvertretung Oppum/Linn

 

Sehr geehrte Oppumerin, sehr geehrter Oppumer.

Sehr geehrte Oppumerin, sehr geehrter Oppumer.

Oppum heißt „Obenheim“. Es wurde als frühfränkische Landsiedlung gegründet. Die älteste Urkunde, die Oppum betrifft, dürfte eine königliche Urkunde Heinrichs IV. sein. Sie wurde von ihm am 29. Dezember 1071 zu Worms vollzogen und befindet sich heute im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf. 1907 wurde Oppum nach Krefeld eingemeindet.

Der Ortsteil Oppum reicht heute von der Geismühle bis zum Botanischen Garten, vom Latumer Bruch bis zum Dießemer Bruch. Historische Bauwerke wie die Geismühle und grüne Oasen prägen unseren Ortsteil. Oppum ist durch die A 57 und den Bahnhof an das Verkehrsnetz der Region und darüber hinaus optimal angebunden.

Oppum – geprägt durch attraktive Wohngebiete:
Im Süden finden viele Familien in der Heinrich-Klausmann-Siedlung ein attraktives Wohnumfeld. Im Sportpark Oppum auf der Bischofstraße bietet der SV Oppum vielen Kindern und Jugendlichen ausgezeichnete Möglichkeiten, Fußball zu spielen. In der Donksiedlung, die größte geschlossene Siedlung in NRW mit ausgesprochen ländlichem Charme, werden immer wieder Grundstücke und Häuser zum Erwerb angeboten. 

Im Norden von Oppum werden die Wohngebiete durch den Schönwasserpark und den botanischen Garten geprägt. In unmittelbarere Nachbarschaft hat hier auch die Realschule Oppum auf dem Sandberg ihr Domizil.

Attraktiv für Familien wird Oppum auch durch ein vielfältiges Angebot für Kinder und Jugendliche: fünf Kindertageseinrichtungen sowie drei Jugendtreffpunkte.

In Oppum wird Nachbarschaft geschätzt. Engagement wird in Oppum groß geschrieben: Zwei Bürgervereine, mehrere Vereine, Siedlergemeinschaften und Nachbarschaften belegen dies.

Oppum erhält derzeit durch viele Projekte ein neues attraktiveres Gesicht:

  • Die Modernisierung des Oppumer Bahnhofes geht in großen Schritten voran. Die Bahnsteige sind schon erneuert. Nun wird am Verbindungstunnel und an den Personenaufzügen zu den Gleisen gearbeitet.
  • Das Wohn- und Geschäftshaus auf der Maybachstraße gebaut  von der Wohnstätte Krefeld, bietet Geschäftsräume, Arztpraxen und Wohnungen.
  • Das alte „Parkhaus“ auf der Werkstättenstraße wird durch ein modern gestaltetes Wohnhaus – ebenfalls von der Wohnstätte – ersetzt.
  • Auf der Herbertzstraße wurden die alten Wohnhäuser abgerissen. Über die Wohnstätte wird ein städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben, wie die zukünftige Bebauung aussehen wird.
  • Am Korekamp ersetzt die Wohnstätte Krefeld viele alte Häuser, um modernen Wohnraum anzubieten.

 

 

Oppum – ein Stadtteil, in dem sich alle Verantwortlichen dafür einsetzen, dass die 5. Gesamtschule auf dem Sandberg einzieht. Die Voraussetzungen sind ideal – verkehrstechnisch, energetisch und baulich.


Oppum wird im Rat der Stadt Krefeld durch Jürgen Wettingfeld vertreten.Jürgen Wettingfeld ist als stellvertretender Fraktionsvorsitzender, im Haupt- und Beschwerdeausschuss, Ausschuss für Stadtplanung und Stadtsanierung und im Ausschuss für Bauen, Wohnen und Mobilität (hier ist er Vorsitzender) ordentliches Mitglied. Des Weiteren ist er 1. stell. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wohnstätte Krefeld.

Wir, die CDU-Oppum, sind der Überzeugung, Oppum ist sympathisch und lebenswert. Das gelebte Brauchtum, die ökumenische Arbeit der Kirchen, die vielen Sport- und Schützenvereine bieten neben den Erholungsmöglichkeiten und der sehr guten verkehrstechnischen Anbindung ein für viele Menschen anziehendes Umfeld. Das möchten wir bewahren und ausbauen. Auf Ihre Ideen freuen wir uns. Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können.

 

Ihr Thilo Forkel
Vorsitzender der CDU-Oppum